Follow by Email

Sonntag, 18. August 2013

der sonntag gehört der kunst...


heute etwas besonderes von dem menschen, den ich gerne meinen "edelassistenten" nenne, da er mir immer wieder bei tollen events zur seite steht...Raffaele Horstmann
heute gehört die bühne ihm und seinem werk: thebrightyoungthings mit noch teilweise bisher unveröffentlichen bildern...











Wieso sollten Schauspieler eine Rolle einnehmen in der wir uns
selbst am allerbesten (oder allerschrecklichsten) fühlen und bewegen könnten? Wieso sollten wir nicht selbst der Hauptact sein, in der Show in der wir unsere Liebe leben?
Herausgekommen sind persönliche, tiefe und bittere Symbol-, Traum- oder Wunschbilder voll Horror, Zerbrechlichkeit und Sehnsucht. Das sind wir, unverbogen und echt. 

Ich habe während der letzten 3 Jahre zwei multimediale Theaterstücke, einige größere und aufwändige Fotoserien und Filmprojekte realisiert.
Dabei habe ich immer mit einem großen Team von Künstlern zusammen gearbeitet, darunter Dramaturgen, Visagisten, Kostümbildner, Designer, Bühnenbildner und auch Bildhauer oder Filmemacher.
Es war völlig klar und lag immer in der Natur der Sache, dass wir zusammen natürlich in allen Bereichen wesentlich mehr "erschaffen" und "niederreißen" konnten als jeder für sich...
Und so ergab es sich, dass dieses Kollektiv zum Ventil wurde. Die Arbeiten wurden immer größer, abstrakter, tiefgehender und detailverliebter. 
Die Presse besprach unsere Theaterarbeit. Diverse Auszeichnungen für Theater, Film und Fotografie flatterten ins Haus... Insgesamt wurde die Aufmerksamkeit immer größer und so ergab sich für mich
der Grundgedanke zur Serie "The Bright Young Things".

Wer arbeitet an diesen vielen Projekten? wie sehen diese Menschen aus? was fühlen sie bei ihrer Arbeit? Wie sehen sie sich gegenseitig? Wieso sollten Schauspieler eine Rolle einnehmen in der wir uns
selbst am allerbesten (oder allerschrecklichsten) fühlen und bewegen könnten? Wieso sollten wir nicht selbst der Hauptact sein, in der Show in der wir unsere Liebe leben?

Ich erzählte im Rahmen der Planungen für ein neues Theaterstück von meiner Idee das Team in einem Flyer vorzustellen und alle Beteiligten waren sehr angetan. 
Als klar wurde, dass dieses Stück in diesem Jahr nicht auf die Bühnen kommen kann, veränderten wir einige Kleinigkeiten und setzten diese Serie für uns um, ohne Flyer und Theaterstück.
Seit August 2012 traf sich das Team, diskutierte Moods, Ideen und Hintergründe zu den noch fiktiven Motiven. Unser Ziel war es jeden unserer Bereiche deutlich zu zeigen, uns zu zeigen.
Also nahmen wir Zeit und Geld in die Hand, skizzierten, schneiderten, schrieben und entwarfen so unsere gemeinsame Trauer, unsere Alpträume, unsere ganz persönlichen, und doch miteinander geteilten, Welten.

Herausgekommen sind persönliche, tiefe und bittere Symbol-, Traum- oder Wunschbilder voll Horror, Zerbrechlichkeit und Sehnsucht. Das sind wir, unverbogen und echt. 

"We know who we are and what we want to say. And we don't care who's listening! We don't rebel to sell, it just suits us well. We're the bright young things..." (Marilyn Manson)


oder für unsere cac projekte http://www.cacseries.tumblr.com




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen